Rückblick

So viel wie nötig: Auf dem Weg zur ressourcenleichten Stadtentwicklung

Die Siedlung Schweiz steht. Sie hat Qualitäten und Defizite und unterliegt einem steten Wandel. Auf das Prinzip «Tabula rasa» und Neubauen zu setzen, ist nicht zielführend. Denn der radikale Abriss vernichtet viel graue Energien und läuft so dem Ziel «Netto Null» zuwider.

Die Siedlung Schweiz steht. Sie hat Qualitäten und Defizite und unterliegt einem steten Wandel. Auf das Prinzip «Tabula rasa» und Neubauen zu setzen, ist nicht zielführend. Denn der radikale Abriss vernichtet viel graue Energien und läuft so dem Ziel «Netto Null» zuwider. Das Instrument der Stunde heisst vielmehr qualitätsvolle Innenentwicklung. Ein solches Vorgehen fordert auch das revidierte Raumplanungsgesetz: hinschauen, verstehen und partizipativ weiterentwickeln. Die Innenentwicklung ist deshalb eine grosse Chance für die Nachhaltige Entwicklung.

Speakers

Till Berger

Till Berger, stellvertretender Sektionschef Nachhaltige Entwicklung, Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Angelus Eisinger

Dr. Angelus EisingerDirektor,Planungsdachverband Region Zürich und Umgebung RZU

Witali Späth

Witali Späth, Stadtplaner und Projektleiter im Planungsfachverband Region Zürich und Umgebung RZU

Organizer

Bundesamt für Raumentwicklung (ARE)