Rückblick

Orts- und Dorfkerne wiederbeleben und mit Qualität entwickeln

Das von den Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gutgeheissene revidierte Raumplanungsgesetz (RPG 1) verlangt einen Paradigmenwechsel in der Siedlungsentwicklung: Die Innenentwicklung hat Priorität vor der Aussenentwicklung.

Das von den Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gutgeheissene revidierte Raumplanungsgesetz (RPG 1) verlangt einen Paradigmenwechsel in der Siedlungsentwicklung: Die Innenentwicklung hat Priorität vor der Aussenentwicklung. Dabei geht es um eine qualitative Aufwertung. Das bedeutet auch die Wiederbelebung von Orts- und Dorfkernen, die Stärkung von Freiräumen und die Sanierung von prägenden Einzelbauten. Was heisst das in der Praxis? Und wie wirkt sich die Pandemie auf die Stadt- und Ortsentwicklung aus? EspaceSuisse beantwortet diese Fragen anhand der Hilfestellungen, die der Schweizer Verband für Raumplanung und Umweltfragen im Rahmen des tripartiten Impulses «Innenentwicklung» den Städten und Gemeinden anbietet.

Speakers

Matthias Howald Tschirren

Matthias Howald Tschirren, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Siedlungsspezialist im Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Alain Beuret

Alain Beuret, Siedlungsberater bei EspaceSuisse

Organizer

Bundesamt für Raumentwicklung (ARE)